Bild: Archiv
Autor: Patrick Sön­ke, Geschäfts­füh­rer Inte­gra­ted Worlds GmbH

Die Integrated Worlds macht „Business Intelligence“ für den Mittelstand endlich nutzbar und wertvoll.

Big Data? Smart Fac­to­ry? Cus­to­mer Jour­ney Auto­ma­ti­on? Es wird Zeit für Klartext!
Der tech­no­lo­gi­sche Fort­schritt und die Mög­lich­kei­ten digi­tal getrie­be­ner Geschäfts­mo­del­le sind rich­tig und wichtig.
Doch wei­te Tei­le des deut­schen Mit­tel­stands kön­nen die Aus­wir­kun­gen auf das zukünf­ti­ge Geschäft und die Poten­zia­le nicht greifen.

Es fehlt ihnen die wich­tigs­te Grund­la­ge – aus­sa­ge­kräf­ti­ge Daten!

Daten sind das neue Gold? Ja, aber Daten müssen wie das Edelmetall gesucht und geschürft werden!

Alle reden bei Daten vom neu­en „digi­ta­len Gold“ oder von einer „neu­en Wäh­rung“ – doch bei Unter­neh­men fehlt häu­fig der kon­kre­te The­men­be­zug und die Erfah­rung bei der erfolg­rei­chen Umset­zung von „Big Data“ & „Busi­ness Intelligence“.

Kenn­zah­len aus dem Haus zu geben, ist zudem ein sen­si­bles The­ma. Neben den tech­ni­schen Hür­den sind Beden­ken bzgl. der Daten­si­cher­heit hier ein zen­tra­les The­ma, das es zu lösen gilt – ins­be­son­de­re, wenn ein koope­ra­ti­ver Geschäfts­da­ten­aus­tausch mit Geschäfts­part­nern ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te oder mit exter­nen Bera­tungs­part­nern erfor­der­lich wird.

Und hier liegt eine wei­te­re Tücke – ohne einen inte­grier­ten Daten­aus­tausch mit exter­nen Geschäfts­part­nern, fehlt es oft an der nöti­gen Qua­li­tät oder Quan­ti­tät von Feed­back Daten.

So ste­hen häu­fig erkenn­ba­re Pro­ble­me unge­wis­sen Poten­tia­len gegen­über und ersti­cken vie­le Pro­jek­te bereits in der Entstehungsphase.

Big Data – viele wissen um die Relevanz, aber nur wenige kommen konkret voran!

Der digi­ta­le Wan­del läuft trotz guter Vor­aus­set­zun­gen, umfang­rei­cher För­der­an­ge­bo­te und dem Wis­sen um den nöti­gen Hand­lungs­be­darf noch immer schleppend.

Die Inte­gra­ted Worlds gilt als Pio­nier für den digi­ta­len Infor­ma­ti­ons­aus­tausch und Digi­ta­li­sie­rungs­mo­tor zahl­rei­cher Kun­den und Bran­chen­ver­tre­tern aus dem Mittelstand.

Seit 2012 haben wir uns daher dem The­ma der daten­ge­trie­be­nen Geschäfts­mo­del­le sys­te­ma­tisch und im Hin­blick auf die hete­ro­ge­nen Anfor­de­run­gen, in der mit­tel­stän­disch gepräg­ten Wirt­schaft, angenommen.

Das vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie unter­stütz­te Pro­jekt FURN-e-Corp, hat dabei den Grund­stein für die Erfas­sung ver­teil­ter Feed­back Daten bei den Wert­schöp­fungs­part­nern gelegt. Das Vor­ha­ben wur­de in Koope­ra­ti­on mit dem For­schungs­zen­trum für Infor­ma­tik, der IWO­f­urn (Inte­gra­ted Worlds of Fur­ni­tu­re), der brei­ten Unter­stüt­zung durch die asso­zi­ier­ten Pro­jekt­part­ner wie dem Mit­tel­stands­ver­bund (ZGV), BVDM, VDM und dem DCC sowie Pra­xis-Impuls­ge­bern aus Han­del und Indus­trie durchgeführt.

Dar­aus haben sich nicht nur wich­ti­ge Grund­la­gen für die Erfas­sung von Feed­back­da­ten abge­lei­tet, son­dern auch vie­le wich­ti­ge Erkennt­nis­se in Bezug auf die Poten­tia­le für die wis­sens­ba­sier­te Geschäfts­steue­rung in Unter­neh­men, Wert­schöp­fungs­net­zen und gan­zen Branchen.

Prozesse verbessern, Trends erkennen, Kunden binden – die Potentiale sind schier endlos

Die Poten­tia­le sind schier end­los und in krea­ti­ven Work­shop-Run­den spru­delt es nur so aus den Ver­ant­wor­tungs­trä­gern heraus.

Man möch­te beispielsweise:

  • Abwan­dern­de Kun­den oder ver­än­der­tes Kauf­ver­hal­ten umge­hend erken­nen und dar­auf reagieren
  • Trends zu neu­en Pro­duk­ten, Ser­vices oder Kun­den­wün­schen schnel­ler erfassen
  • Ein­hal­tung der Pro­zesstreue exter­ner Geschäfts­part­ner überprüfen
  • Rekla­ma­ti­ons­quo­ten senken
  • Lie­fer­ket­ten und Lager­hal­tung optimieren
  • Admi­nis­tra­ti­on, Ein­kauf und Ver­trieb von nicht-wert­schöp­fen­den Tätig­kei­ten befreien
  • u.v.m.

„Mit vie­len Reports, die manu­ell mit Excel in Unter­neh­men erstellt wer­den, sind meist typi­sche grund­le­gen­de Pro­ble­me in der Ent­ste­hung und Nut­zung ver­bun­den – die Aus­wer­tung von Daten ist kom­pli­ziert und die Nut­zung des gewon­ne­nen Wis­sens bleibt zu oft dem Zufall über­las­sen“, so Patrick Sön­ke (Geschäfts­füh­rer Inte­gra­ted Worlds GmbH).

Best Practice oder gelebte Praxis? Datengetriebene Geschäftsmodelle enden nicht in Excel Tabellen oder Reports.

Die o.g. Aus­wer­tun­gen wer­den teils mit immensem Auf­wand erstellt und sind am Ende doch mehr ein Stroh­feu­er als ein nach­hal­ti­ges Prozess-Schema.

Fol­gen­de Fra­gen machen typi­sche Her­aus­for­de­run­gen sichtbar:

  1. War­um muss­te man bis­her Daten auf­wän­dig zusam­men­tra­gen oder manu­ell aufbereiten?
  2. Wie vie­le ver­schie­de­ne und nicht kom­pa­ti­ble Sys­tem­quel­len oder gar unter­schied­li­che Unter­neh­men müs­sen Daten für die gewünsch­te Aus­sa­ge­fä­hig­keit bereitstellen?
  3. Wie viel Auf­wand ist mit der Auf­be­rei­tung ver­bun­den und ver­hin­dert die­ser Auf­wand, dass Erkennt­nis­se öfter oder regel­mä­ßig ermit­telt wer­den können?
  4. Sind die Daten bei Fer­tig­stel­lung der Aus­wer­tun­gen noch aktu­ell – und wie lan­ge behal­ten sie die­se Aktualität?
  5. Wer­den die gewon­ne­nen Erkennt­nis­se von den Nut­zern gleich inter­pre­tiert und wer­den sys­te­ma­tisch Hand­lun­gen dar­aus abgeleitet?

Gera­de am letz­ten Punkt trennt sich end­gül­tig die Spreu vom Wei­zen. Selbst dort wo viel Auf­wand und Inves­ti­ti­on in Repor­ting Werk­zeu­ge und Big Data Werk­zeu­ge geflos­sen ist, kommt die schluss­end­li­che Wert­schöp­fung gar nicht zum Ein­satz – das sys­te­ma­ti­sche Handeln.

Lösungen und Leistungen, die aus diesen Erfahrungen resultieren und nun für Sie verfügbar sind

Mit der Feed­back & Expe­ri­ence Manage­ment Platt­form (FXM) und ihren Ser­vices lie­fert die Inte­gra­ted Worlds nun ein idea­les Fun­da­ment für inte­grier­te Busi­ness Intel­li­gence Lösun­gen. Die­se las­sen sich neu­tral und uni­ver­sell über alle o.g. Auf­ga­ben­stel­lun­gen hin­weg ein­set­zen und ver­fü­gen – wie von der Inte­gra­ted Worlds gewohnt – über ein Höchst­maß an Offen­heit für die Ein­bin­dung bestehen­der Sys­te­me und Ihrer bestehen­den Digital-Infrastruktur.

Dar­über hin­aus erfolg­te eine opti­ma­le Inte­gra­ti­on in die bestehen­den Mana­ged Solu­ti­ons der Inte­gra­ted Worlds – ganz gleich ob EDI Clea­ring Cen­ter, Com­mer­ce Sys­te­me, Kun­den- oder Lieferantenportale.

Die­se Lösun­gen pro­fi­tie­ren nun von FXM als Aus­wer­tungs- und Steue­rungs­werk­zeug und lie­fern zudem ein wich­ti­ges Sprung­brett für Qua­li­tät und Quan­ti­tät Ihrer Feed­back Daten.

Denn gera­de in Ihrem bestehen­den, täg­li­chen Daten­aus­tausch mit Ihren Geschäfts­part­nern ver­ber­gen sich oft­mals schon die gesuch­ten „Schät­ze“ an wert­vol­lem Wis­sen in Form von Daten.

Veranstaltungen, Wissens- und Meinungsaustausch

Mit den ers­ten Ver­an­stal­tun­gen, die wir – Coro­na-bedingt – als Impuls-Web­mee­tings durch­füh­ren, laden wir inter­es­sier­te Unter­neh­men aus Indus­trie, Groß­han­del, Han­del, der Ver­bund­grup­pen oder auch Bran­chen­or­ga­ne die gan­ze Busi­ness Com­mu­nities ver­tre­ten herz­lich zum Aus­tausch ein.

Dabei möch­ten wir Impul­se für Poten­ti­al zur Stei­ge­rung Ihrer Wett­be­werbs­fä­hig­keit lie­fern und zugleich mit Ihnen den Dia­log star­ten, um Ihre Her­aus­for­de­run­gen und Erfah­run­gen zu verstehen.

Mit Ver­tre­tern ande­rer nam­haf­ter Unter­neh­men tref­fen Sie zudem auf Mit­strei­ter in der Gestal­tung der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on und kön­nen sich wei­ter vernetzen.

HIER ZUR ANMELDUNG

Zudem wer­den die seit 2020 lau­fen­den Pro­jek­te in einer Serie wei­te­rer Ver­an­stal­tun­gen und Video-Case Stu­dies, im zwei­ten Halb­jahr für Sie aufbereitet.

Mit unse­ren Exper­ten ste­hen Ihnen ab sofort Ansprech­part­ner für den direk­ten Aus­tausch und die Iden­ti­fi­ka­ti­on pas­sen­der För­der­mög­lich­kei­ten oder inter­es­san­ter lau­fen­der Feed­back & Expe­ri­ence Manage­ment Pro­jek­te zur Ver­fü­gung, bei wel­chen Sie sich noch als Teil­neh­mer inte­grie­ren können.

Haben Sie noch fra­gen? Dann neh­men Sie auch ger­ne Kon­takt auf!

Ihre Kontaktpersonen

 

Patrick Sön­ke

Geschäfts­füh­rer Inte­gra­ted Worlds

Tele­fon: +49 (0) 7031 4617 30
E‑Mail: patrick.soenke@integrated-worlds.com