Bild: Archiv
Autor: Patrick Sön­ke, Geschäfts­füh­rer Inte­gra­ted Worlds GmbH

Trends und Handlungsbedarf erkennen, bevor die besten Chancen vergeben sind – das geht nur auf Basis umfassender und aktueller Kennzahlen. 

Kurze Einleitung – Worum geht es? 

Vie­le Unter­neh­men wün­schen sich das „Unter­neh­mens-Cock­pit“, das Kenn­zah­len – idea­ler­wei­se in Echt­zeit – zu allen rele­van­ten Berei­chen der Wert­schöp­fung einer Orga­ni­sa­ti­on bietet.
Ganz gleich ob Ver­kaufs­zah­len, Trends oder Pro­zesskosten usw., idea­ler­wei­se hat man alle Kenn­zah­len und Ver­gleichs­mög­lich­kei­ten im Blick. 

Zielsetzung

Das eige­ne ERP- oder Waren­wirt­schaftssystem bie­tet häu­fig Möglich­kei­ten zur Aus­wer­tung von Daten, jedoch wer­den hier­bei die nöti­gen Kon­textinfor­ma­tio­nen, die Ent­schei­der wün­schen, in den meis­ten Fäl­len nicht bereit­ge­stelltDie Ver­kaufs­zah­len und die Infor­ma­tio­nen zur Aus­lie­fe­rung von Bestel­lun­gen an Kun­den fin­det man bei­spiels­wei­se meist in ver­schie­de­nen Anwen­dungs­be­rei­chen. Möchte man die Logis­tik­pro­zes­se kom­bi­niert mit Mar­gen oder Bestell­men­gen bewer­ten, fin­det man sich schnell beim Export von Daten in Excel-She­ets und dem nach­fol­gen­den müh­sa­men Zusam­men­füh­ren von Daten für eige­ne manu­el­le Aus­wer­tun­gen wieder.
Hat man dies end­lich hin­ter sich gebracht, sind die Infor­ma­tio­nen häu­fig schon wie­der überholt.
Oft müs­sen dar­über hin­aus Infor­ma­tio­nen aus unter­schied­lichs­ten inter­nen Sys­te­men abgeru­fen, nor­ma­li­siert und kon­so­li­diert werden.
Ziel ist es hier also eine zen­tra­le Basis für das Sam­meln von Daten, die Auf­be­rei­tung und Aus­wer­tung zu schaf­fen. 

Stand des Projektes/der Entwicklung 

Zunächst wer­den Feed­back Daten aus den unter­schied­li­chen Quell­sys­te­men gesam­melt, um mög­lichst tages­ak­tu­ell und prä­zi­se Ein­blick in die Unter­neh­menswick­lung aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln zu erhal­ten.
So möch­te man z.B. gezielt ermit­teln: 

  • Wel­che Pro­duk­te lau­fen, wel­che nicht?  
  • Wo zeich­nen sich ver­än­der­te Wett­be­werbs­si­tua­tio­nen ab?  
  • In wel­chen Fach­be­rei­chen zeich­net sich Per­so­nal beson­ders aus, bei wel­chen sind die Kenn­zah­len alar­mie­rend? 
  • Wo lässt sich eine Ver­än­de­rung des Kun­den­be­darfs erken­nen? 
  • Wo sind die nächs­ten „Top 5“ Pro­ble­me in kos­ten­in­ten­si­ven Pro­zes­sen (wie z.B. Retou­ren oder Rekla­ma­tio­nen) die sich opti­mie­ren las­sen? 

Dies sind Bei­spie­le für deren Lösung Unter­neh­men sich Aus­wer­tun­gen, aktu­el­le Ist-Kenn­zah­len, kla­re Alarm-Mecha­nis­men bei der Abwei­chung von Soll-Kenn­zah­len und pas­sen­de Dash­boards wün­schen. Ent­schei­der oder Mit­ar­bei­ter des Unter­neh­mens wol­len so genau die Ein­bli­cke erhal­ten, die für ihre jewei­li­gen indi­vi­du­el­len Ver­ant­wor­tungsbe­rei­che rele­vant sind. 

Ergebnis

Über die Ver­bin­dung des Feed­back & Expe­ri­ence Manage­ment Sys­tems mit den ver­schie­de­nen Anwen­dungs­sys­te­men erhal­ten die Nut­zer nun die gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen – schnell und auto­ma­ti­siert – trotz all der Unter­schie­de bei den Lösungs­wel­ten, die inte­griert werden.
All die unter­schied­li­chen Sys­te­me oder Funk­ti­ons­be­rei­che ver­fol­gen inhalt­lich meist unter­schied­li­che Pro­zes­se und gene­rie­ren dem­entspre­chend aus­ge­rich­te­te Infor­ma­tio­nen. Daten aus die­sen Sys­te­men wer­den durch die soge­nann­ten FXM Kol­lek­to­ren gesam­melt und an FXM Data Pro­ces­sors über­ge­ben und har­mo­ni­siert. Das Ergeb­nis wird schluss­end­lich genutzt, um dar­aus in den FXM Repor­ting Funk­tio­nen die pas­sen­den Kon­text­in­for­ma­tio­nen abzuleiten. 
Mit Kenn­zah­len / KPIs, wel­che auf Dash­boards eine schnel­le Über­sicht zu inter­es­san­ten oder alar­mie­ren­den Ent­wick­lun­gen bie­ten, die­nen die­se Berich­te so als opti­ma­les Ana­ly­se­werk­zeug. Auf die­ser Basis las­sen sich die pas­sen­den Impul­se in den Fach­be­rei­chen ablei­ten. 

 Wie geht es weiter bzw. wie soll es weitergehen? 

Das Ziel ein sol­ches Ergeb­nis zu errei­chen, ist bei vie­len Unter­neh­men in Han­del und Indus­trie prä­sent.
Die Auf­ga­ben­stel­lung, sowohl im Hin­blick auf die tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Anfor­de­run­gen als auch die Sen­si­bi­li­tät man­cher Infor­ma­tio­nen kom­plex. Man gibt Kenn­zah­len unger­ne an exter­ne Dienst­leis­ter und so ver­su­chen sich vie­le Unter­neh­men selbst als IT Exper­te für Busi­ness Intel­li­gence Pro­jek­te.
Als erfah­ren­des Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men für den Betrieb gan­zer Bran­chen­platt­for­men, Platt­for­men zahl­rei­cher Ver­bund­grup­pen und Unter­neh­mens­platt­for­men sind wir Spar­rings- und Umset­zungs­part­ner für die Lösung sol­cher kom­ple­xen Her­aus­for­de­run­gen. Wir sind ein Part­ner, dem vie­le nam­haf­te Orga­ni­sa­tio­nen vertrauen! 
Wir freu­en uns über Ihre Kon­takt­auf­nah­me zur Lösung Ihrer Busi­ness Intel­li­gence Anfor­de­rung. 

Ihre Kontaktpersonen

 

Patrick Sön­ke

Geschäfts­füh­rer Inte­gra­ted Worlds

Tele­fon: +49 (0) 7031 4617 30
E‑Mail: patrick.soenke@integrated-worlds.com